Das Training der Profis: Edu Marin (Video)

„It’s worthless to train in high volume, high load, if there is no quality on it.“ (Edu Marin)

Edu Marin, der vor kurzem erst Pengim Penjam (8c)“ onsight klettern konnte, zeigt in einem Video, wie er trainiert:

 
Dabei läuft sein Training jedoch eher im Hintergrund ab, während er sich mit zwei anderen Punkten beschäftigt:

  1. Edu Marin war schon als Kind/Jugendlicher sehr erfolgreich. Highlights, die im Video genannt werden: Mit 12 Jahren 7a, mit 13 8a, mit 14 8b, mit 15 8c, mit 16 8c+, mit 17 9a sowie zahlreiche gute Platzierungen bei Kletterwettkämpfen (Ticklist und Wettkampfergebnisse). Psychologisch ist es jetzt für ihn nicht leicht, um etwas zu kämpfen, dass er bereits früher erreicht hatte. (Nach einer Wettkampfsperre wegen Drogenmissbrauchs.)
  2. Laut Edu gibt es zwei Arten Kletterer: Die, mit sehr guten genetischen Voraussetzungen, und die, die hart arbeiten müssen („born or made“). Allgemein für alle gilt jedoch, dass das richtige Umfeld eine Grundvoraussetzung für Spitzenleistungen ist: Familiäre Unterstützung, finanzielle&emotionale Sicherheit.

Was kann man also aus diesem Video lernen?

  • Natürlich, dass hartes Training sich auszahlt, auch wenn manche für die gleichen Erfolge mehr trainieren müssen als andere (s. Trainingsbücher).
  • Außerdem, dass auch Spitzenkletterer mit der psychologischen Seite des Leistungssports kämpfen und an diesem Teil arbeiten (müssen).
  • Dass man den Einfluss des richtigen Umfelds nicht unterschätzen sollte (das man sich natürlich zu einem Großteil entsprechend gestalten kann! Siehe dazu besonders 9 out of 10 climbers make the same mistakes).
  • Und abschließend, wie wichtig intelligentes Training ist (s. Zitat zur Trainingsqualität am Anfang).

 
 

Share

Video: Das Training der Kletterelite

So trainieren die Spitzenkletterer! Von Café Kraft kommt ein Video, in dem das Klettertraining des Frankenkaders gezeigt wird (u.a. Alexander Megos).

Absolut sehenswert!

Und wer in letzter Zeit überlegt hat, ob er mal ab und zu ein bißchen Training (Körperspannung, Fingerkraft, Blockierkraft, Ausgleichstraining, …) macht – hier ist der nötige Motivationsschub!


 
 

Share

Großes Interview mit Patxi Usobiaga!

Patxi Usobiaga, seines Zeichens Lead-Worldcup-Gewinner 2009 beim Wettkampf in China und schon lange unter den Top-10 im Schwierigkeitsklettern am Plastik (und auch am Fels bis 9a+ unterwegs!) hat ein sehr ausführliches Interview gegeben, in dem er vor allem zu seinem Training ausgefragt wird:

Patxi Usobiaga Interview

 
Wer sich mit Klettertraining beschäftigt – lesen!!!
 

Patxi Usobiaga (aus PROGRESSION)


 
Teaser (Hervorhebungen: kletterblog):

The big picture of my training is the typical one. They are progressive and directed to an specific goal or date. Three main cycles: first, build a basis (gym, etc.); second, quantity (lot of climbing gym, campus, board, etc.); third, quality (hard routes, bouldering, etc.). As simple as it looks, the complexity is within those cycles: what are the best exercises, the most easily transferred to climbing, the most appropriate for me, possible innovations? I really like training and enjoy every single training session, because I can feel, day after day, that I am improving, that I am a better climber.

I train 5 days a week, taking a couple of afternoons off. On weekends, I climb outdoors (which is kind of rest if you compare it with a typical training session). After so many years training, my body supercompensates faster than before and now I need to take fewer rest days.

I try to avoid the use of pharma as much as possible. I don’t take anything that will help me train, I don’t believe in those. Nowadays, I only take vitamin C to avoid catching colds easily. Nothing to recover or to develop, I don’t believe in that. Years ago I used electro stimulation, but not anymore, I don’t have time for that, even though it can help.

I am 1.74m tall with and ape index of 1,76. I weigh around 60-62 kg, depending on the season. I can pull up 28 times on two hands and barely once with one hand when I am in my best shape. It seems I beat Adam on this, they should start every comp with a one-arm pull up then (not two, just one ;). Still, strength is one of my weak points…

If you want to improve your climbing level through training, you have to enjoy training. Since you have to spend a lot of time enclosed in the gym, enjoying the process of getting in shape is essential. You cannot be thinking all the time of the project you want to accomplish and find the motivation to train there because then, at some point, it is very likely that you lose it and give up. If you don’t enjoy training, you better find another system like climbing outdoors.

 
Hier der am Dienstag erschienene Eintrag in seinem Videoblog – kann jemand Spanisch?

 
 

Share